das vorbild
ist immer

die natur.

Baubiologe Michael Mark über die Gesundheit des Wohnens

In unserer Videoserie „Bei GRIFFNER zu Gast“ freuen wir uns in dieser Folge über einen spannenden Gesprächspartner aus der Baubiologie. „Für unser Wohlbefinden und auch für unsere Gesundheit ist es nicht egal, mit welchen Stoffen wir uns umgeben“, sagt Michael Mark. Welche Rolle ein Baustoff wie Holz dabei spielt, welche Vorteile eine baubiologische Haustechnik mit sich bringt und wie diese auch für einen gesunden Schlaf sorgen kann, darüber spricht in unserem Videointerview GRIFFNER Eigentümer Georg C. Niedersüß mit dem Baubiologen Michael Mark.

Zur Person
Michael Mark hat seine fundierte baubiologische Ausbildung am Institut für Baubiologie und Nachhaltigkeit absolviert. Als Baubiologe IBN verfolgt er einen ganzheitlichen Denkansatz und beschäftigt sich mit den Wechselwirkungen zwischen menschlichem Wohlbefinden und den Häusern, in denen wir leben. Dabei hat er sich auf den baubiologischen Holzhausbau spezialisiert und an mehr als 250 wohngesunden Holzhäusern mitgewirkt. Michael Mark arbeitet in enger Kooperation auch mit GRIFFNER zusammen.

In einer Kurzfassung könnt ihr das Interview auch hier nachlesen:

Das Vorbild ist immer die Natur
Was bedeuten die Begriffe Wohngesundheit und Baubiologie?
Michael Mark: Es ist nicht egal, mit welchen Baustoffen wir uns umgeben, um uns wohl zu fühlen. Es sind Stoffe, die man eigentlich als natürliche Stoffe bezeichnen kann, vorzugsweise massives Holz, so wie GRIFFNER das ja bei seinen Häusern einsetzt. Massives Holz hat die Fähigkeit Feuchtigkeit aus der Luft aufzunehmen, eine gewisse Zeit zu speichern und diese Feuchtigkeit dann von innen nach außen zu transportieren – das nennt man Diffusionsoffenheit. So ist es auch mit den Stoffen, die die Grundkonstruktion ergänzen. Die Korkplatte, die GRIFFNER einsetzt, ist vorbildlich hinsichtlich der Baubiologie. Sie es komplett diffusionsoffen und wesentlich besser als ein künstlich hergestelltes Polystyrolprodukt, das auf Erdöl basiert. Im Innenbereich geht es weiter mit einer Palette an Stoffen, die im Vorteil sind gegenüber synthetischen. Beispielsweise geölte Holzfußböden aus Naturholz sind wesentlich angenehmer, weil sie sich nicht elektrostatisch aufladen und natürlich um ein Vielfaches besser als künstlich hergestellte Laminatböden.

Welche Rolle spielt die Haustechnik in einem baubiologischen Haus?
Am besten ist es, dass man gar nicht so viel an Haustechnik braucht, weil man das baubiologische Haus so optimal dämmt, dass die Wärmeverluste ganz gering sind. Dann geht es darum, dass man die inneren Energiequellen, die im Haus sind, auch nutzt und nicht einfach zum Fenster hinaus lüftet. Wir saugen die warme Luft zum Beispiel ab aus den Bädern und führen sie dem Technikraum zu. Dort arbeitet eine Warmwasser-Wärmepumpe im Umluftbetrieb – das bedeutet, sie profitiert von dieser zugeführten Warmluft und braucht natürlich verschwindend wenig Energie, um daraus dann warmes Wasser aufzubereiten. Das ist aber nur ein Baustein einer biologischen Haustechnik. Wenn man ein intelligentes Lüftungssystem einsetzt, das automatisch läuft, dann kann man einen großen Komfortgewinn erzielen. Wenn wir zum Beispiel bei geschlossenem Fenster schlafen, steigt der CO2-Anteil in der Luft im Schlafzimmer rasch an und das wird dann ungesund. Ein dezentrales Lüftungsgerät reagiert darauf mit einem CO2-Sensor und lüftet nur so lange bis es wieder passt. Oder das Heizen – das funktioniert sehr effizient mit einer Erdwärmepumpe. Das alles zusammengebracht in ein System, das nicht einmal teuer ist, das ist die baubiologische Haustechnik Future-Line, die wir gemeinsam mit den GRIFFNER Haustechnikern entwickelt haben.

Welche Rolle spielt die Baubiologie beim Schlafen?
Die Baubiologie sagt mit Recht, dass das Wichtigste für das Wohlbefinden der Schlafplatz ist. Dort, wo wir schlafen, um uns zu erholen, dort sollten wir sämtliche Belastungen einschränken. Aus diesem Grund schlagen wir vor, dass man die Schlafräume des Hauses mit abgeschirmten Kabeln und abgeschirmten Steckdosen ausführt und somit die Belastung durch elektrische Felder absolut minimiert.

Welche Vorteile erleben Menschen, die in einem baubiologischen Haus wohnen?
Wenn ich mich mit einem gesunden Raumklima umgebe und auf diese speziellen Dinge achte, dann kann ich meinen Körper entlasten. Das Vorbild dabei ist immer die Natur. Und das alles kann eine Baubiologie bewirken.

BEI GRIFFNER ZU GAST
Interviewt werden in regelmäßiger Fortsetzung Persönlichkeiten aus den unterschiedlichsten Bereichen – vom Zukunftsforscher bis zum Baubiologen, von der Künstlerin bis hin zum Haubenkoch. Auch wenn die Genres auf den ersten Blick nicht immer etwas miteinander zu tun haben, so zeigt sich rasch das gemeinsame dieser Lebenswelten, die sich in den Themen wie Innovation, Qualität oder auch Handwerk und Nachhaltigkeit überschneiden. GRIFFNER Eigentümer Georg C. Niedersüß führt die Interviews mit großer Neugier und Feingefühl für seine Gesprächspartner. Eine Videoserie, die Inspiration gibt für all jene, die vor der wichtigen Entscheidung stehen ein Haus zu bauen sowie auch für alle anderen, die bereits wissen, dass Lebensqualität vor allem auch etwas mit der eigenen Wohnsituation zu tun hat.